Lebensraum

Natürlich Wohnen und Schlafen

Fairer Handel

Partnerschaftlicher Fairer Handel
Was steckt hinter Fair Trade?

16. September 2013

Text: lebensraum-admin-11

Teilen

Der Faire Handel setzt sich für gerechte Handelsbeziehungen weltweit ein um eine Handelspartnerschaft auf Augenhöhe zwischen den Industrieländern und den Produzentinnen in den benachteiligten Ländern zu etablieren. Damit bietet der faire Handel den Menschen in Entwicklungsländern die Chance unter fairen Bedingungen am internationalen Marktgeschehen teilzunehmen und somit die Möglichkeit, selbst für Ihren Lebensunterhalt aufzukommen.
Der Faire Handel ermöglicht Kleinproduzenten die Handhabe über ihre Produkte und ihre Arbeitskraft und lässt sie teilhaben an den sie betreffenden Entscheidungen. Damit stärkt der Faire Handel die Position der Produzentinnen in den Entwicklungsländern und verhilft ihnen zu mehr Eigeninitiative und zur Nutzung ihres Potentials. Der Faire Handel bietet eine echte Alternative zur handelsüblichen Ausbeutung billiger Arbeitskräfte und verleiht den Menschen in den Entwicklungsländern eine Stimme. Fairer Handel stellt sich dem Prinzip von „Best Price best Sell“ entgegen und fördert durch langfristige und verbindliche Handelsbeziehungen die Eigenstädigkeit und das Vertrauen der Produzenten.

Als Konsumenten haben wir die Wahl, welche Produkte wir kaufen und je mehr Menschen sich aktiv für den Fairen Handel entscheiden, desto näher rückt das Ziel einer gerechteren weltweiten Handelsstruktur.

 

Standards im Fairen Handel 

Für Fair gehandelte Produkte im Handwerksbereich gibt es (noch) keine Prüf- und Gütesiegel wie es sie beispielsweise für Lebensmittel oder Baumwolle gibt. Der Begriff „Fair“ ist nicht geschützt und Einzelhändler und Konsumenten sind gefordert sich über die Produktionsbedingungen selbst ein Bild zu machen. Ein maßgeblicher Grundsatz dabei ist die Transparenz und Offenlegung der Handelskette.
Fairhandelsorganisationen (FHO), also auf Fairen Handel spezielisierte Importfirmen, halten sich an folgende Kriterien um die Ziele des Fairen Handels zu erfüllen. Eine Überprüfung der FHOs erfolgt beispielsweise durch die WTFO oder Deutschlandweit auch durch den Weltladen Dachverband:

    ⁃    Zahlung angemessener Löhne
          (zur Deckung der Produktions- und Lebenskosten)
    ⁃    Transparenz der Handelskette
    ⁃    langfristige und verbindliche Handelsbeziehungen
    ⁃    Verbot ausbeuterischer Kinderarbeit
    ⁃    Umweltverträgliche und nachhatlige Produktion
    ⁃    Förderung von Entwicklung und Projekten
    ⁃    Gleichstellung von Frauen in der Gesellschaft